Bonner Wirtschaftstalk

Seit seinem Start im Jahr 2012 unterstützt die Sparkasse KölnBonn den Bonner Wirtschaftstalk. Am 26. Juni 2019 fand unter dem Titel GELD 4.0 die 39. Talkrunde vor Publikum statt. Vier Experten diskutierten in der Bundeskunsthalle über Digitalisierung und Innovation in der Bankwirtschaft.

Online-Banking, kontaktlose Kreditkarten-Zahlung, Finanz-App auf dem Smartphone – die Bankwirtschaft macht gerade eine rasante Entwicklung durch. Welche Wege wird unser Umgang mit Geld künftig nehmen? Sandra Ficht, Vice President & Head of Digital Banking der Capgemini Invent, hat eine bestechend einfache Antwort: „Die Dinge werden sich durchsetzen, wenn sie einfach, bequem und sicher sind.“

Und die Wahl der Mittel kann je nach Anlass unterschiedlich sein – sie selbst habe heute ihre Fahrkarte per Karte, beim Bäcker mit Bargeld, das Taxi aber per App bezahlt. „Da habe ich mich an eine Bequemlichkeit gewöhnt, die ich mittlerweile erwarte“, sagt Ficht.

Sind wir also (noch) nicht auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft? „Deutsche haben immer noch eine hohe Präferenz für Bargeld“, erläutert Prof. Dr. Bernd Heitzer, Rektor der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe, „Bargeld ist einfach, es ist sicher und gewissermaßen anonym, man gibt keinerlei Daten preis.“ Und man sollte Kinder nicht vergessen, die man mit Bargeld am einfachsten zum Einkaufen schicken kann. So etwas wie Vorauszahlung per App ist zwar vorstellbar, aber komplizierter.

Innovationen wie die Facebook-Coin Libra bewertet die Runde kritisch, aber interessiert. Die Gefahr, dass Facebook im großen Stil zum Gläubiger von Staaten werden könnte, steht im Raum, aber das Facebook-Konstrukt habe durchaus Ansätze, die sich durchsetzen könnten, so Sandra Ficht: „Wir sind im Moment in einer Experimentierphase. Das ist notwendig und gut. Fehler werden gemacht werden müssen.“ „Der Praxistest steht noch aus“, so Christian Buhr, Direktor Unternehmensfinanzierung der KfW Bankengruppe, „und damit eine Währung akzeptiert wírd, braucht aber es vor allem eins: Vertrauen. Da habe ich Zweifel, ob Facebook das erreichen kann.“

Das Vertrauen ihrer Kunden ist das wichtigste Pfund der klassischen Banken: „Vertrauen und Sicherheit ist für uns höchstes Gut“, so Dr. Nicole Handschuher, Mitglied des Vorstands der Sparkasse KölnBonn, „Wir haben daher sehr geordnete Prozesse und Prüfroutinen mit schnellen Reaktionszeiten, damit z.B. hohe Beträge per Enkeltrick nicht ausgezahlt werden können.“

Und was ist mit Neo-Banken und FinTechs? Werden sie den klassischen Banken den Garaus machen? Keineswegs, ist sich die Runde einig. FinTechs lösen in der Regel ein spezielles Problem innovativ und extrem kundenorientiert. Etablierte Banken können so auf eine Vielzahl kleiner, spezialisierter Nischenlösungen zurückgreifen, mit dem sie ihr eigenes Angebot innovativer machen können. Der Kundennutzen steht dabei klar im Vordergrund. Aber, so Bernd Heitzer: „Die Banken sollten darauf achten, die Schnittstelle zum Kunden zu behalten.“

Was die klassischen Institute dagegen noch viel zu wenig nutzen, sind ihre Daten, meint Sandra Ficht: „Heute ist es so, dass Banken sich oft nicht im Klaren sind, auf was für einem Datenschatz sie sitzen. Damit könnten Kunden gezielt angesprochen werden.“ Und Christian Buhr ergänzt: „Es scheitert oft an der Infrastruktur, nicht unbedingt am Willen der Banken. Auch an der Stelle kann das Thema Kooperation ein Weg sein, weiterzukommen“. Über systematische Datenauswertung könnte man z.B. adäquate Versicherungen anbieten – als gezielte Beratung, nicht als Werbung.

Zum Bonner Wirtschaftstalk
Im Jahr 2012 startete die Sparkasse KölnBonn gemeinsam mit den Stadtwerken Bonn, Energie und Wasser sowie der IHK Bonn/Rhein-Sieg die Veranstaltungsreihe „Bonner Wirtschaftstalk“. Vertreter der lokalen Wirtschaft diskutieren beim Bonner Wirtschaftstalk über aktuelle Themen mit Regionalbezug. Die 90-minütige Veranstaltung findet im Turnus von acht Wochen statt und wird von Nathalie Bergdoll und Christian David moderiert.

Und überhaupt – der Kundenberater. Braucht man den noch? Auch die Sparkasse hat sich immerhin bereits eine Direktfiliale zugelegt. „Die ist wertvoll bei einfachen Produkten“, erläutert Nicole Handschuher, aber: „bei Problemen und komplexen Fragen ist der Kundenberater nach wie vor wichtig und ein Zukunftsmodell.“ Sandra Ficht kann das bestätigen: „Wir haben auf der Straße gefragt: ‚Brauchst Du eigentlich noch einen Bankberater?‘ Die Antwort ist dann meistens: ‚Nein – außer wenns kompliziert wird.'“ Bei Immobilienfinanzierung oder Nachlassregelung – bei allem, was umfangreich ist und man in der Regel zum erstem Mal macht, kommt dem Berater eine vielleicht sogar höhere Bedeutung zu als bisher, meint Bernd Heitzer.

So kommt die Runde zu einem vielleicht erstaunlichen Fazit: Bei allem technologischen Wandel und Fortschritt, ist der Berater gefragter denn je – wenns kompliziert wird, denn das Einfache regelt die Technik, bequem und hoffentlich sicher.

Bonner Wirtschaftstalk 2019:

01. Oktober 2019
BAY AREA TO RHINE AREA – Deutsch-Amerikanischer Wirtschaftstalk
27. November 2019
BONN IN SPACE – Wirtschaftsfaktor Luft- und Raumfahrt

Terminänderungen vorbehalten

Die Dokumentation der bisherigen Bonner Wirtschaftstalks finden Sie auf www.bonner-wirtschaftstalk.com.


Die Aufzeichnung der Sendung vom 26. Juni 2019 können Sie hier in voller Länge ansehen.

Die Veranstaltung in Zahlen

Bonner Talkrunde der Wirtschaftsexperten

39
Sendungen

136
Podiumsgäste

9.400
Zuschauer

Kontaktinfos

Bonner Wirtschaftstalk

E-Mail gut@sparkasse-koelnbonn.de

Weitere Projekte Schwerpunkt Wachstum & Umwelt

Wachstum & Umwelt

Naturforscherkiste

Anleitungen zum Gärtnern und Entdecken für die Kleinsten: Unter anderem durch Spendengelder der Sparkasse KölnBonn konnten 50 Naturforscherkisten für Kindertagesstätten angeschafft werden.
www.stadt-koeln.de

Klimabotschafter

2010 wurde unter dem Dach der Bürgerstiftung Bonn die „Stiftung Bonner Klimabotschafter“ gegründet. Über 5000 Kinder haben schon den Klimaführerschein gemacht.
www.bonner-klimabotschafter.de

Webbewerb

Die Stärkung der Medienkompetenz steht im Zentrum der Web-Rallye für Schüler-Teams der 5. bis 13. Klasse. Die Sparkasse KölnBonn unterstützt die Aktion der Kölnischen Rundschau.
www.rundschauwebbewerb.de