Bonner Wirtschaftstalk

Seit seinem Start im Jahr 2012 unterstützt die Sparkasse KölnBonn den Bonner Wirtschaftstalk. Am 01. Oktober 2019 fand unter dem Titel BAY AREA TO RHINE AREA die 40. Gesprächsrunde vor Publikum statt. Vier Experten diskutierten beim ersten Deutsch-Amerikanischen Wirtschaftstalk in Bonn über die Bedeutung und die Veränderungen der transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen.

Deutschland ist einfach ein bisschen langsam, wenn es um digitale Infrastruktur und Innovationskraft geht – da war sich die Runde einig. Als Grund dafür wurde erwartbar die hiesige Mentalität genannt: mangelnde Risikobereitschaft, ein 100-Prozent-Denken – aber auch – und das mag überraschen: viel zu langsames Internet!

Ted Gonder, Co-founder von Moneythink und weltweit unterwegs, berichtet, die Internet-Verbindung am Strand in Vietnam sei deutlich schneller als hierzulande. „Das Internet-System ist hier ein bißchen alt.“ Und Eveline Y. Metzen, General Manager des American Chamber of Commerce in Germany, bekräftigt: „In Deutschland ist die digitale Infrastruktur wirklich ein Hemmschuh!“

Die berüchtigte deutsche Gründlichkeit bremst Innovationen zusätzlich aus: „In Deutschland muss immer alles 160%ig funktionieren. Da sind andere dann halt schneller“, so Markus Reckling, CEO der DHL Express Germany. „Bei der DHL gibt es einen Spruch dazu: France delayed, Germany postponed.“ Deutsche kommen erst auf den Markt, wenn alles endgeprüft und sicher ist – da ist der Kuchen oft schon anderweitig verteilt.

Doch natürlich liegt gerade in dieser deutschen Gründlichkeit auch eine positive Standortqualität. Mirko Heid, Bereichsleitung Konzernstrategie der Stadtwerke Bonn, betont die hohe Sicherheit bei der Daseinsvorsorge hierzulande: „Verlässlichkeit ist eine Grundvoraussetzung. Da haben wir in Deutschland ein sehr hohes Qualitätsniveau.“

Hohe Standards bei Versorgung, Bildung und Gesundheit haben auch den Amerikaner in der Runde, Ted Gonder, bewogen, sich in Deutschland niederzulassen: „Das Bildungs- und Gesundheitssystem in den Staaten bedeutet immer Stress! Ich habe drei kleine Kinder, und wir wohnen hier, weil es hier familienfreundlicher ist. Hier gibt es mehr Sicherheit.“ Und Eveline Y. Metzen fügt hinzu: „In Deutschland gibt es eine klare politische Planbarkeit und Sicherheit, es gibt ein gutes Zulieferernetzwerk und ein hohes Niveau von Forschung und Entwicklung.“

Ideen zu vermarkten sei dagegen hier ein bißchen schwerer als in den Staaten, meint Gonder: „Wir haben einen Innovations-Spirit in unserer DNA“, versichert der jüngste Finanzexperte auf der Forbes-Liste ’30 Under 30′. „‚Move fast and break things‘ war der Facebook-Slogan. Das ist die origin story des Silicon Valley!“ Eveline Y. Metzen hält dagegen: „Wir Deutschen waren immer Erfinder. Die Amerikaner brauchen unsere Technologie-Affinität. Viele amerikanische Firmen kommen für Innovationsbildung und Research nach Deutschland.“ Es fehlt halt nur an Agilität. Mirko Heid ist überzeugt, dass wir uns an die Dynamik erst noch gewöhnen müssen.

Dabei wiederum könnte eine amerikanische Tugend helfen, die Markus Reckling so formuliert: „Mach Deine Stärken stärker! Das kann jeder lernen. DHL Express war einst das Sorgenkind des Konzerns, heute sind wir eine starke Säule, weil wir uns auf unsere Stärken besonnen haben.“ Das sei ein grundsätzlicher Unterschied im Menschenbild, so Eveline Y. Metzen: „Der Amerikaner schaut den Menschen an und sieht Stärken, Deutsche sehen Misserfolge.“ Und Ted Gonder stellt sogleich unter Beweis, was Scheitern für einen Amerikaner bedeutet: „Nach einem Misserfolg hast Du mehr Erfahrung!“

Zum Bonner Wirtschaftstalk
Im Jahr 2012 startete die Sparkasse KölnBonn gemeinsam mit den Stadtwerken Bonn, Energie und Wasser sowie der IHK Bonn/Rhein-Sieg die Veranstaltungsreihe „Bonner Wirtschaftstalk“. Vertreter der lokalen Wirtschaft diskutieren beim Bonner Wirtschaftstalk über aktuelle Themen mit Regionalbezug. Die 90-minütige Veranstaltung findet im Turnus von acht Wochen statt und wird von Nathalie Bergdoll und Christian David moderiert.

Mirko Heid kennt das aus seiner Zeit als Baseball-Nationalspieler: „Eine Niederlage als Teil der Erfolgsgeschichte zu sehen, um noch besser zu werden, gehört zum Baseball. Nicht schauen, wo sind die Schwächen, sondern nach den Stärken sehen.“ Auch deutsche Unternehmen könnten das lernen. Gerade dann, wenn Dinge Geschwindigkeit aufnehmen, müsse die Devise lauten: „Fail early – man darf Fehler nicht erst nach drei Jahren eingestehen, sondern muss früh genug umsteuern.“ In Deutschland aber, so Ted Gonder, „ist es immer noch schlimm, zu versagen, das macht Angst!“

Manchmal sind wir in Deutschland eben zu selbstkritisch, meint Markus Reckling, doch die wachsende Zahl an Startups im Rheinland macht Hoffnung. Die Digital-Hub-Initiative in NRW könnte dazu beitragen, dass die Region zum Impulsgeber wird. Also demnächst ein Rhine Valley? Eveline Y. Metzen sieht das glasklar: „Das Silicon Valley ist ein Ökosystem, das sich über 20 Jahre aufgebaut hat. Kultur, Geld, Elite-Universitäten, Mindset, plus: einer der schönsten Orte, an dem man leben kann. Das wird man nirgendwo anders replizieren können!“

Also Besinnung auf eigene Stärken und Networking – warum nicht auf einer Thanksgiving-Party für alle? Ted Gonder würde dazu Schnitzel mit Sauerkraut beisteuern.

Nächster Termin:

27. November 2019
BONN IN SPACE
Wirtschaftsfaktor Luft- und Raumfahrt

Terminänderungen vorbehalten

Die Dokumentation der bisherigen Bonner Wirtschaftstalks finden Sie auf www.bonner-wirtschaftstalk.com.


Die Aufzeichnung der Sendung vom 01. Oktober 2019 können Sie hier in voller Länge ansehen.

Die Veranstaltung in Zahlen

Bonner Talkrunde der Wirtschaftsexperten

40
Sendungen

140
Podiumsgäste

9.600
Zuschauer

Kontaktinfos

Bonner Wirtschaftstalk

E-Mail gut@sparkasse-koelnbonn.de

Weitere Projekte Schwerpunkt Wachstum & Umwelt

Wachstum & Umwelt

Naturforscherkiste

Anleitungen zum Gärtnern und Entdecken für die Kleinsten: Unter anderem durch Spendengelder der Sparkasse KölnBonn konnten 50 Naturforscherkisten für Kindertagesstätten angeschafft werden.
www.stadt-koeln.de

Klimabotschafter

2010 wurde unter dem Dach der Bürgerstiftung Bonn die „Stiftung Bonner Klimabotschafter“ gegründet. Über 5000 Kinder haben schon den Klimaführerschein gemacht.
www.bonner-klimabotschafter.de

Webbewerb

Die Stärkung der Medienkompetenz steht im Zentrum der Web-Rallye für Schüler-Teams der 5. bis 13. Klasse. Die Sparkasse KölnBonn unterstützt die Aktion der Kölnischen Rundschau.
www.rundschauwebbewerb.de